Work Wardrobe Wednesday

main.original.585x0-4

So, this look might be a bit much, but I think it shows how wonderfully relaxed and yet structured a button down and trouser combination can look like. It also shows that a button down does not have to be simple and white all the time. See also here and here in previous WWW posts. Only two posts featuring button downs seem so little to me, especially as I brought a shit-ton of button-downs to Brazil with me and generally love a well tailored button down. My favourites come from Thomas Pink and since I discovered them as a teenager in London I get myself one button down every once in a while as a reward. And they are of good quality as far as I can judge, well except for the two that I got a an Outlet Mall near New York and which I stupidly bought without noticing the frazzled button holes because I was über-excited to see a Thomas Pink store there :-)

Check out the whole post from Because I’m Addicted in the link below as she samples some more looks and especially some tricks how to make the button up or button down look less stuffy and might I say even hot.

Picture courtesy of because im addicted via Who What Wear

Mögt ihr mir mal kurz helfen, bitte?

HalliHallo,

für mein aktuelles Geheim-Projekt muss ich mehr mit Photoshop auseinander setzen, außerdem wäre es für die Präsentation der Bilder hier auf dem Blog bestimmt auch nicht schlecht wenn ich mich damit besser auskennen würde.

Daher meine Bitte an euch, könntet ihr auch über diesen Link : http://xosarah.com/giveaways/photoshop/?lucky=80

für das Photoshop-Kurs und Photoshop-Abo anmelden, erhöht meine Chancen und falls ihr gewinnen solltet könnt ihr mir den Kurs gerne überlassen :-P

Ganz liebe Grüße und vielen Dank im Voraus für alle die sich bis Donnerstag abend die Mühe machen.

Familienleben in Brasilien und mehr Essen <3

Letztes Wochenende war ich ja bei meiner Mitbewohnerin zuhause und es war einfach traumhaft. Wir sind so super herzlich empfangen worden obwohl wir mit 3 Intercambistas da eingefallen sind :-P

Das Beste war natürlich das Essen :-) Aber der Reihe nach
Auf der ca. 2stündigen Fahrt ging es an Zuckerrohrfeldern und Eukalyptuswäldern vorbei und irgendwo waren betsimmt auch nohc ein paar Kaffeplantagen dazwischen, aber die hab ich noch nicht erkannt. Die Gegend um Ribeirão Preto wird ja auch das Kalifornien Brasiliens genannt, was grötenteils an der vielen Landwirtschaft liegt. Die Straße verlief meistens schnurgerade, aber es ging hügelig auf und ab.

Kurios waren die Radfahrer welche die Standstreifen der Autobahn am Wochenende als Piste nutzen @-@ ganz davon abgesehen, dass ich bei den Temperatutern nicht in der Sonne radeln möchte machen die das auf der AUTOBAHN

Feijoada am Samstag

DSCF9849

Bei Anas Mama mit ihrer kleinen Schwester und ihrem kleinen Bruder, sowie ihrer Cousine und ihrem Cousin. Feijoada ist sowas von mega super lecker. Viel Schweinefleisch zusammen mit schwarzen Bohnen in einem Riesentopf, dazu leckeren Reis, eine Art Kohl in langen Fäden angebraten mit vielen Knoblauchscheiben und Orangen dazu, aber das war nicht so meins.

Paintball

Dann waren wir noch im Zoo und abends beim Paintball spielen, ich hab den größten blauen Fleck abbekommen, bzw. entwickelt sich das gerade zu einer kreisförmigen Narbe :-( Und diesen Treffer gab es in den ersten 5 Minuten, dann noch nen blutigen Handrücken, aber Hauptsache wir haben gewonnen :-P

IMG_0065

IMG_0071Furreba, meine italienische MItbewohnerin hat das Memo mit “Jetzt bitte alle grimmig gucken” nicht bekommen. DIe Gute ist echt sowas von verpeilt, wäre der Kopf nicht angewachsen würde sie den wahrscheinlich auch vergessen.

Paintball ist aber nihcts

Noch mehr Essen am Sonntag

Am Sonntag ging es dann zum Churrasco bei den Großeltern von Ana, und Leute ich muss euch sagen sowas leckeres hab ich noch nie in meinem Leben gegessen. Ich werd in Deutschland nicht mehr Grillen können. Das Essen war in der Tat so geil, dass ich nach dem ersten Bissen total vergessen hab noch Fotos zu machen und ich hab nur welche vom Fleisch und Anas Großvater in einer Lederhosen-Schürze vom Hofbräu :-)IMG_0081

IMG_0083

Guckt euch das an, sowas von traumhaft lecker und die Beilagen dazu <3

Langsam entkomme ich dem Urlaubsfeeling hier und habe damit begonnen mich an meine Masterarbeit und die letzte Hausarbeit (Oh mein Gott, meine allerletzte Hausarbeit im Studium) zu setzen.

Ich hab sogar angefangen morgens zu meditieren, aber weiß noch nicht so recht was ich davon halten soll. Ansonsten mache ich fleißig Fitnessübungen mit Programm von Cleo the Hurricane, (@Mona hab ich dir davon schon erzählt? echt super) und versuche auch bis Weihnachten in den Spagat zu kommen.

Am Wochenende stehen noch ein Party und eine weitere Feijoada an :-)

Beijinhos e abraços Pia

moi pink

picture courtesy of Moi

Work Wardrobe Wednesday

fashion blog for professional women new york city street style work wearHey Gals,
I am finally back on track with the WWW. Sorry it took so long, but the adjustment phase to Brazil has been a bit longer than I anticipated. It’s still winter here, but the temperature is mostly around 30 degrees Celsius.

Therefore I can’t really think of anything appropriate to wear, but the above shown ensemble would be perfect for working under these conditions. Loose-fit Shirt and a relatively loose fitting skirt in bright colors and of course sunglasses. I am one of these annyoing persons that will always remind you that squinting because of the sunlight will give you wrinkles. And also don’t forget to put on sunscreen like every day. But I bet you knew this already, didn’t you?

Anyways enough of the incoherent ramblings. Please make sure to check out the whole outfit post in the link below. The blogger’s name is Mary and I could probably sample everyone of her outfit posts in the Work Wardrobe Wednesday feature. They are almost always heavenly to look at and she often incorporates colorful stand-out pieces. Nowadays all her posts come with buying information, so if you are living in the USA make sure to put your credit card in the freezer, before heading over there :-)

Picture courtesy of memorandum.com

Politische Meinungsäußerung in Brasilien

Langsam entkomme ich dem Urlaubsfeeling hier und habe damit begonnen mich an meine Masterarbeit und die letzte Hausarbeit (Oh mein Gott, meine allerletzte Hausarbeit im Studium) zu setzen.

Meine Morgen Routine beinhaltet auch endlich wieder ein paar Wiederholungen des Sonnengrußes und natürlich Kaffee, sowie ein neues Frühstück.
Tapioca
Tapioca ist die Stärke des Maniokmehls und sieht aus wie die wasserspeichernden Plastikperlen aus meinem Humidor. Das ganze kommt dann für max. 2min in die Pfanne und man hat eine Art Pfannkuchen, die eine Hälfte wird mit Philadelphia bestrichen und dann zusammengeklappt. Aussehen tut das Ganze so:

IMG_4237

Sieht komisch aus, riecht bei der Zubereitung auch extrem nach Käse, aber ist echt lecker. Darüber hinaus habe ich noch ein paar mittlerweile nicht mehr aktuelle Foodblogs mit brasilianischen Rezepten gefunden und werde mich demnächst mal damit beschäftigen.

Gestern gab es draußen einen riesigen Tumult, also einfach Krach, hörte sich ein wenig nach Trommeln an. Ich bin dann auf den Balkon wo meine italienische Mitbewohnerin schon stand und wir haben uns gefragt was los ist. Glücklicherweise war die deutsche Medizinstudentin aus der WG unter uns auch auf dem Balkon und ich hab mal schnell laut nachgefragt was los sei. Anscheinend lief ein Werbespot einer politischen Partei im TV und alle Leute, die mit dieser Partei nicht übereinstimmen haben ihr Kochtöpfe rausgeholt und drauf losgeschlagen sowie das Licht an und aus gemacht. Das ging für 10min so. Sobald Dilma im Fernsehen ist, ist wohl noch mehr los. Dann denke ich hoffentlich dran ein Video zu machen.

Morgen geht es früh zu Anas Familie nach hause und wenn ich das gerade richtig verstanden habe gibt es Feijoada, eine Art brasilianisches Nationalgericht sagt zumindest Wikipedia, und wir gehen Paintball spielen als Kindergeburtstagsaktivität mit ihrem kleinen 12, 13-jährigem Bruder und seinen Freunden. Und nein ich werde natürlich keine Gnade walten lassen :-P

Ich bin sehr gespannt wie die brasilianische Landschaft hier in der Gegend so aussieht.

Beijinhos e abraços Pia

moi pink

picture courtesy of Moi

Die ersten Tage

AussichtOben seht ihr die Aussicht von meinem Quartier aus. Ich sage Quartier, da ich das Zimmer+ Bad+ riesige Einbauschränke im Moment noch für mich alleine habe. Mein Zimmergenosse hat Probleme ein Visum zu bekommen und ich weiß noch nicht wann er kommt.

Mein Spitzname (o meu apelido)

Am 30.07 waren wir abends mit den Mädels aus der WG und einigen Freunden etwas essen. Im Moment sind wir noch zu fünft, aber 2 der Mädels gehen bald selber ins Ausland, nämlich nach Münster und nach Neu-Ulm. Darum war das für die eine (Malena -> Münster) so eine Art Abschiedsparty. Wenn ihr jemanden in Münster und/oder Neu-Ulm kennt, der Lust hat die beiden mal rumzuführen und einen ersten Anschluss herzustellen könnt ihr euch gerne bei mir melden. Die beiden sind wirklich sehr sehr lieb und nett (also das komplette Gegenteil von mir) und haben mir die ersten Tage hier unglaublich erleichtert.

Jetzt aber zu den Spitznamen. In Brasilien haben alle Spitznamen, die auch als Rufnamen verwendet werden, die Leute stellen sich also nicht mit Marina sondern mit Hellmanns (Markenname einer Mayonnaise) vor gefolgt von einer lustigen Story, die ich meistens noch nicht verstehe woher der Spitzname kommt. Man darf ihn sich nämlich nicht selber aussuchen sonder er wird vergeben.

Tagsüber hatten wir eine erste Einführungsveranstaltung an der Uni und wir sollten eine lustige Story erzählen und eine Sachen nennen, die uns ausmacht. Ich habe also erzählt, dass ich Zigarre rauche. Zusammen mit meinem Foto auf dem Infozettel, das  IMG_0003

mein Bewerbungsfoto ist, kam also der Spitzname Chefona (Chefin, bzw. Patin im Sinne vom Film the Godfather) bei raus. Die Italienerin, die mit mir in der WG wohnt bekam den Spitznamen Furreba verpasst. Das ist das Gegenteil von chic, allerdings in einem komischen Akzent, sodass keiner hier aus der Gegend das sofort versteht, sondern es eher mit einer Katze assoziiert. Was wiederum super zu mir als Chefona passt :-P

Unten ein Foto der lustigen Runde mit Malena und Ana, die nach Deutschland gehen, Mona, die deutsche Medizinstudentin, die im September zurückgeht. Flora unsere brasilianische Mitbewohnerin, die sich super um uns kümmert und Fabi und ich.

WG

Hier ohne viel weiteres Geschreibsel noch ein paar Fotos von der Campus Tour und der Führung im Theater.

IMG_0014 IMG_0028 IMG_0029 IMG_0030 IMG_0039

Und ja ich weiß, dass das Layout scheiße ist, habe mich allerdings für die ersten 2 Fotos ca. 3h mit GIMP geprügelt, sodass es mich jetzt nicht mehr interessiert. Außerdem muss ich mich langsam für die erste  Party im Verbindungshaus mit den verrückten Franzosen fertig machen.

Beijinhos e abraços Pia

PS: Ich hab auch ne Kommentarfunktion, wenn ihr mir also irgendwelche Fragen stellen wollt, dann tut das gerne hier.

moi pink

picture courtesy of Moi

Ein erstes Hallo aus Ribeirão Preto

 

large-2

Hallo Ihr Lieben,

ich bin gut in Ribeirão Preto angekommen, das Wetter (28 Grad) gefällt mir auch hervorragend. :-)

Die Reise

Düsseldorf – Paris – Brasilìa – Ribeirão Preto
Es war ziemlich anstrengend, insgesamt war ich 24h unterwegs und habe auch nicht viel schlafen können. Meine Eltern haben mich beide zum Flughafen gebracht und nach einem letzten tödlich teuerem Starbucks Kaffee in der kürzesten Schlange zur Sicherheits-Kontrolle verabschiedet (Nie wieder fliege ich in der Schulferienzeit). Christopher, den Mann meiner Cousine habe ich dann nach der Kontrolle noch getroffen, zum Glück war sein Taschenmesser kurz genug, dass er kein Pläuschen mit der Polizei halten musste so wie der Vater von 3 Kleinkindern in der Schlange vor mir, welcher ne Patrone dabei hatte.

Nach einer kurzen Unterhaltung mit Christopher ging es dann für jeden von uns jeweiligen Boarding weiter, wobei ich noch ein wenig warten musste und die Zeit für die letzten Nachrichten genutzt habe und ein paar Abschiedsworte.

Düsseldorf – Paris – Brasilìa – Ribeirão Preto
Der Flug war okay, Air France Stewardessen haben sehr schöne Uniformen :-) und der schwarze Tee war echt lecker. Konnte meinen Gang Platz aufgrund der leeren Reihe gegen den Fensterplatz tauschen, aber es war zu wolkig um irgendetwas zu sehen.

Angekommen am Charles de Gaulles, wurde meine anfängliche Zuversicht ob des schnellen Umstieg zwischen Terminal 2G und 2F schnell zunichte gemacht, ein kurzer Scan der Bordkarte ergab 60min geschätzter Transitzeit zwischen den Terminals. Ich und 60min zu Fuß laufen mit einem doch nicht so leichtem Rucksack aufm Rücken…

Ging dann trotz Busshuttle trotzdem alles schnell und das Gate, was entgegen der Angaben in 2E und nicht 2F lag ward auch fix gefunden. Zwischendrin noch den französischen Grenzpolizisten mit meinem einzigen Satz auf französisch beeindruckt (Je ne parle pas francais)

Als sich dann die ersten Leute aufgemacht haben in die Boarding Schlange wurde mir ja doch ein wenig mulmig, dass der Start recht ruckelig war hat dann auch nicht viel geholfen. Der Champagner, den es selbst in der Holzklasse von Air France gab half dagegen sehr :-P

7777071

Geschlafen habe ich leider nur sehr wenig, sodass ich nach 11h Flug sehr gerädert in Brasilien gelandet bin.

Düsseldorf – Paris – Brasilìa – Ribeirão Preto
Als erstes ist mir beim Aussteigen natürlich die warme Luft aufgefallen, gelandet ist der Flieger am alten, von Oscar Niemeyer entworfenem, Terminal. Die Grenzkontrolle war kein Problem und in der Zollschlange habe ich mich dann noch mit 2 deutschen Mädels unterhalten, die ihre brasilianische Austauschschülerin besucht haben.

Beeindruckend fand ich dann die Bundespolizistin beim Zoll, die aussah wie eine Mischung aus Rosa Diaz (Detective Charakter aus der Serie Brooklyn Nine-Nine) und der Schauspielerin Margaret Cho, sie sah in der Tat sowas von Badass aus, dass ich mich nicht getraut habe ein Foto zu schießen.

tn-1000_nup_156656_2806margaret-cho-tattoo-titillating-06

Einchecken für den Inlandsflug nach Ribeirão Preto war dann das erste Abenteuer, da der Mensch am Schalter kein Wort Englisch konnte und ich auch noch unbedingt eine Kontaktperson angeben sollte. Nachdem das erledigt war, bekam ich nur den Schnipsel für das Gepäck und keine Bordkarte ausgehändigt gemeinsam mit einem Schwall Portugiesisch. Dies hab ich so interpretiert, dass ich nur mit dem Schnipsel zum Gate gehen kann. Dass er eigentlich meinte, dass ich noch auf meine Bordkarte warten soll und dann zum Gate gehen kann, hab ich dann auch verstanden, nachdem er mir hinterher gelaufen ist und wir noch jemanden gesucht haben, der Englisch spricht. Dann habe ich mich im Sitzbereich vorm Gate nur noch darauf konzentriert nicht einzuschlafen. Mit einem kleinen Cityjet ging es dann auf zur letzten Etappe.

Düsseldorf – Paris – Brasilìa – Ribeirão Preto
In Ribeirão Preto angekommen, dann die nächste Überraschung, wir wurden zu Fuß am Rand des Rollfeldes entlang zum Gepäckband geleitet, es gab auch nur ein einziges Gepäckband. Dann habe ich noch ein wenig auf meine Buddy warten müssen und sie hat mich dann in mein neues Zuhause gebracht. Dort bin ich noch ganz herzlich von den Mädels begrüßt worden nur um dann auch direkt wie ein Stein ins Bett zu fallen.

Die letzten 2 Tage habe ich dann damit verbracht Kissen, Handtücher und Bettzeug einzukaufen, sowie eine SIM Karte, die ich leider immer noch nicht ans laufen gebracht habe. Oh und am Pool eines anderen Austauschstudenten lag ich natürlich auch schon.
Morgen ist dann die erste Einführungsveranstaltung an der Uni und für Freitag und Samstag stehen schon die ersten Parties an :-)

moi pink

picture courtesy of miscellaneousz, restitchstudio, broadwayworld,justjared